Aufmerksamkeit ist keine Nebensache im Unterricht

Impulstage für Klassenlehrer und Förderlehrer und pädagogische Fachkräfte im Offenen Ganztag

Diese Fortbildung vermittelt Ihnen Wissen und ein tieferes Verständnis für Lernprobleme bei Kindern und Jugendlichen, für Wahrnehmungsstörungen, für die Steigerung der Konzentration und Motivation. Denn wer andere besser versteht, kann Situationen besser steuern und adäquat handeln.

Wenn Eltern heute einen Teil ihrer Erziehungsverantwortung an Lehrerinnen und Lehrer abgeben, sind damit letztlich alle Beteiligten überfordert. Eine mangelnde Vorbildfunktion im Elternhaus kann durch die Schule nur sehr begrenzt ausgeglichen werden. Lehrerinnen und Lehrer brauchen neben pädagogischen Fähigkeiten mehr denn je Führungskompetenz.

Wenn es an der Zeit ist, innezuhalten und sich Raum für eine Erfrischung zu geben, kommt diese Fortbildung vielleicht zum richtigen Zeitpunkt. Denn es geht neben den pädagogischen Aufgaben in der Schule immer auch um Sie, Ihre Freude am Lehren, um Ressourcen, Balance, um Ihre Gesundheit. Und es geht um Ihre anhaltende Motivation und Fähigkeit, Kinder und Jugendliche zu erreichen.

Lernkapazitäten erweitern – Hindernisse überwinden.

Herausforderungen im Lernen begegnen, heißt, mit ihnen zu wachsen.

Gerade in Bezug auf das Lernen herrscht oft Unsicherheit darüber, was ein Kind zu leisten vermag oder ob es die angebotenen Inhalte aufgrund von Wahrnehmungsproblemen nicht erfassen kann. Wenn Probleme in der Wahrnehmung dazu führen, dass Inhalte nicht ausreichend erfasst werden können, bedeutet das eine massive Beeinträchtigung sowohl beim Lernen als auch in der Lebensfreude.

Bekanntermaßen geht es beim Lernen neben der reinen Vermittlung von Wissen vor allem um den Erwerb von Fähigkeiten. Denn die sind es letztlich, die uns darin unterstützen, unser Potenzial auszuschöpfen und das zu zeigen, was wir leisten können und wollen. Lernprobleme sind eine Schnittstelle, an der Entwicklung stattfinden kann. Wenn wir eine Situation klar erfassen und uns aufmerksam auf den Moment konzentrieren können, ist Veränderung möglich.

Das Besondere dieser Fortbildung ist, dass Sie neben den möglichen Sichtweisen auf Lernstörungen wie Legasthenie, Dyskalkulie, Konzentrations- und Motivationsprobleme auch Möglichkeiten kennen lernen, wie Sie steuernd eingreifen, Ihre Führungskompetenz stärken und sich selbst entlasten können.

Hinweis: Jede Fortbildung kann auch einzeln gebucht werden.

Inhalte & Aufbau

Teil 1    Die drei wesentlichen Lernblockaden im Denken, Fühlen und Wollen

Eine diffuse Wahrnehmung führt immer dazu, dass Inhalte nicht richtig „einverleibt“ werden. Das Denken bleibt blass und unscharf, Wahrheit wird nicht gefühlt und darum auch nicht erkannt und der Wille nicht impulsiert. Letztendlich entsteht ein Teufelskreis aus Vermeidung, Angst und Ablehnung. Diesen können wir nicht verbessern oder verschönern, aber wir können einen neuen, anderen Energiekreislauf an seine Stelle setzen. An diesem Impulstag beschäftigen wir uns damit, wie Sie Wahrnehmungsproblemen klarer begegnen können und welches Handwerkszeug Sie benötigen um positive Entwicklung in Bewegung zu setzen.

Inhalte

Lernblockaden und ihre Auswirkungen im Denken, Fühlen und Wollen

  • im Denken – fehlende Anschlussfähigkeit
  • Im Fühlen – fehlende Einbindung in den Zusammenhang
  • Im Willen – fehlende Nutzungsfähigkeit
  • Schwierigkeiten verweisen auf Entwicklungspotenziale
  • Die zentrale Bedeutung grundlegender Fähigkeiten wie „Vergleichen“, „Zuordnen“ und „Begriffe bilden“
  • Das Gehirn entwickelt sich aufgrund von Tätigkeit – Bewegung unterstützt die Integration
  • Aufmerksamkeit lenken – Konzentration stärken

Ihr Nutzen

Sie bekommen ein hilfreiches Konzept zur Konzentrationsförderung an die Hand, welches sofort umgesetzt werden kann.

Teil 2    Verhaltensauffällig  oder überfordert? – Heterogenität meistern!

In zunehmenden Maße begegnen uns Schülerinnen und Schüler, die vermeintliche Lernvoraussetzungen nicht mitzubringen scheinen, andere wiederum weisen „Inselbegabungen“ auf. So entstehen auseinanderdriftende Interessen von Schülern, Lehrern und Eltern. Die Klassengemeinschaft gerät in eine Situation der Überforderung.

Abhilfe lässt sich nur schaffen, wenn es gelingt, die entwicklungsbezogene Individualisierung des Kindes genau zu erfassen und zu fördern. Um das zu erreichen, ist Diagnosekompetenz dringend notwendig. Dazu gehört auch die Kompetenz, zu unterscheiden, wann Handlungsbedarf besteht oder wann getrost Entwicklungsschritte abgewartet werden können.

Inhalte

  • Lernstörungen sind häufig Wahrnehmungsstörungen
  • Kriterien von Legasthenie und Dyskalkulie
  • Beobachtungsverfahren aus der Lerntherapie nutzen: Wahrnehmungsschwäche und Verhaltensprobleme unterscheiden
  • Konzentration ist Verhalten und Verhalten kann durch Übung verbessert werden.

Ihr Nutzen

 Sie lernen moderne Beobachtungsverfahren kennen. Sie erweitern damit Ihre Fähigkeit, spezifische Entwicklung gezielter zu beurteilen. Damit gewinnen Sie ein Handwerkszeug zur individuellen Förderung von Kindern innerhalb der Klassengemeinschaft.

Teil 3     Professionelles Verhalten in Konflikten mit Eltern und Kollegen.

Der Umgang mit Konflikten ist immer Teil der Führungsaufgabe von Lehrerinnen und Lehrern. Auch Pädagogische Mitarbeiterinnen, die zwar keine Leitungsfunktion innehaben, aber einzelne Projekte leiten und Zusatzfunktionen übernehmen, sind tagtäglich damit konfrontiert. Die professionelle Herangehensweise ist aber von den wenigsten systematisch erlernt und oftmals ist gerade dieser Teil der Arbeit besonders kräftezehrend und anstrengend.

In dieser Fortbildung beschäftigen wir uns mit dem Basiswissen zur Konfliktlösung als einem Baustein erfolgreicher Führung.

Inhalte

  • Schaffung einer gemeinsamen Gesprächsbasis zur Ansprache von Konflikten
  • Geeignete Gesprächstechniken zur Lösung bei Konflikteskalation
  • Feedback objektiv und zielführend formulieren und vermitteln
  • Vorbereitung auf schwierige Gespräche
  • Formen des passiven Widerstands verstehen und auflösen
  • Tipps für erfolgreiche Argumente

Ihr Nutzen

Sie erweitern Ihre Fähigkeit Konflikte als „Stressoren“ leichter zu erkennen und zu bearbeiten. Dadurch stärken Sie ihre persönlichen Ressourcen und aktivieren die Regeneration.

Termine:

Die drei wesentlichen Lernblockaden im Denken, Fühlen und Wollen

Termin03. März 2018
Dauer1 Tag 9.30 - 18.00Uhr
VeranstalterFreies Bildungswerk Rheinland
OrtFBW Köln, Vorgebirgswall 4 -8
ReferentinMonika Kollewijn-von Herz
Anmeldunginfo@fbw-rheinland.de
Tel.: +49 221 941 49 30
Termin02.Dezember 2017
Dauer1 Tag 9.30 - 18.00Uhr
VeranstalterFreies Bildungswerk Rheinland
OrtFBW Köln, Vorgebirgswall 4 -8
ReferentinMonika Kollewijn-von Herz
Anmeldunginfo@fbw-rheinland.de
Tel.: +49 221 941 49 30

Verhaltensauffällig oder überfordert? Herausforderndes Verhalten verstehen!

Termin20. Mai 2017
Dauer1 Tag 9.30 - 18 Uhr
VeranstalterFreies Bildungswerk Rheinland
OrtKöln, Vorgebirgswall 4-8
ReferentinMonika Kollewijn-von Herz
Anmeldunginfo@fbw-rheinland.de
Tel.: +49 221 941 49 30
Termin18. November 2017
Dauer1 Tag 9.30 - 18.00 Uhr
VeranstalterFreies Bildungswerk Rheinland
OrtKöln, Vorgebirgswall 4 -8
ReferentinMonika Kollewijn-von Herz
Anmeldunginfo@fbw-rheinland.de Telefon+49 221 94 49 30

Schwierige Elterngespräche wertschätzend und erfolgreich führen

Termin25. Mai 2018
Dauer9.30 bis 17.00Uhr / 8 U Std
Veranstaltermemo Institut für Lernförderung und Diagnostik, Coaching und Supervision
OrtWuppertal, Gathe 70
ReferentinMonika Kollewijn-von Herz
Anmeldunginfo@memo-lernfoerderung.de
Termin06. Oktober 2018
Dauer9.30 - 17.00 Uhr / 8 U Std
Veranstaltermemo Institut für Lernförderung und Diagnostik, Coaching und Supervision
OrtWuppertal, Gathe 70
ReferentinMonika Kollewijn-von Herz
Anmeldunginfo@memo-lernfoerderung.de, Telefon +49 202 31789916